EPISODE 3 Ein Körbchen bekommt seinen Lebenswunsch erfüllt

Was passiert, wenn man die „Slow Food Travel Alpe Adria Kärnten“ – Marke aus dem Lesachtals herausträgt und deren Produkte exportiert? Kann dadurch die Bekanntheit des Tales steigen und somit positive Effekte auslösen? Dieser Gedanken wurde jeweils aus der Sicht eines Brotes, einer Kuh und einem Korb in drei Episoden verarbeitet.

EPISODE 3

Berlin. Prenzlauer Berg. Esmarchstraße 3. Wohnort von Familie Scholz, Hund Nena und dem geflochtenen Holzkörbchen Paul. Er lebt schon seit einiger Zeit bei Familie Scholz und hat es immer sehr fein bei ihnen gehabt. Paul wird mehrmals in der Woche zum Ökomarkt am Kollwitzplatz mitgenommen und bekommt dadurch einen Überblick was es so für Produkte aus aller Welt gibt. Besonders die tollen „Slow-Food“ Lebensmittel aus dem weit entfernten Kärtner Lesachtal haben es ihm angetan. Paul hat dort schon die eine oder andere nette Bekanntschaft getroffen. Den rauchigen Speck Rudi hat er besonders schnell ins Herz geschlossen. Rudi hat Paul auch schon so einiges aus seiner Heimat erzählt wie von der schönen Tallandschaft, der ruhigen Atmospäre, den saftigen Wiesen und den gastfreundlichen Menschen. Dies hat bei Paul Sehnsüchte und Fernweh ausgelöst und ihn ihm den Lebenswunsch verankert, zumindest einmal im Leben das Lesachtal sehen zu können. Und wie es das Schicksal so will, plante Familie Scholz bald nach Pauls Treffen mit Rudi eine Reise zu seinem Wunschort. Paul hat schon vieles von dort gehört, wie den Bauernläden wo dutzende besondere regionale Produkte angeboten und natürlich auch verkostet werden. Also ein richtiges Erlebnis! Dementsprechend konnte Paul es gar nicht mehr erwarten, das von den Berlinern vielgerühmte Lesachal zu erreichen.


Und als es dann schließlich soweit war und Paul mit Familie Scholz das imposante Eingangstor zur „Slow-Food-Region-Lesachtal“ mit dem Schwebewagen passierte, konnte er nur noch staunen. All die Erzählungen und Geschichten über die Schönheit des Tals bewahrheiteten sich. Ihr erster Stop im Lesachtal war der Erlebnis-Gastronomiebetrieb „ObergailFood“, bei welchem Paul all jene Produkte wiederentdeckte, die er auch schon aus Berlin kannte. Außerdem erfuhr er dort zusätzlich wie sie produziert werden und aus welchem Rohstoffen sie bestehen. Zur Krönung durfte Familie Scholz auch selbst mitanpacken und die Produktion der Lebensmittel hautnah erleben. Der nächste Stop war die sehr beliebte Erlebnispension „Franzi Lodge“. Jene bietet den UrlauberInnen ein umfangreiches Erlebnis- und Genussprogramm. Nach einem Aufenthalt von einer Woche ging es dann schlussendlich wieder zurück nach Berlin. Zu Hause angekommen erzählte Paul seinen KorbfreundInnen am Ökomarkt am Kollwitzplatz von seinen besonderen Erlebnissen im Lesachtal und machte damit einen großen Eindruck.

ENDE

Der beliebte Erlebnis-Gastronomiebetrieb ObergailFood

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s